Kellersanierung, Tipps gegen feuchtes Mauerwerk

Wer scheut sich nicht vor einer kostenentensiven Kellersanierung im Altbau?


Salzkristallablagerungen und feuchtes Mauerwerk machen eine Kellersanierung notwendig.
Salzkristallablagerungen und feuchte Kellerwände machen eine Kellersanierung unumgänglich.

Kennen sie das Problem von einzelnen feuchten Kellerwänden oder einem modrigen Keller im Altbau? Dann sollten Sie über eine Kellersanierung nachdenken.

Damals wurde bei dem Bau eines Hauses meist aus pragmatischen Gründen ein Keller gleich mit angelegt, um die entstandenen Räume zum Einlagern von Obst, Konserven oder Kohle zu benutzen. Dadurch, dass ein Kellerraum dunkel und kühl ist, hatte er zum einen die perfekten Eigenschaften für diese Zwecke und zum anderen musste kein wichtiger Wohnraum dafür verwendet werden. Man hat also damals gar nicht darüber nachgedacht, den Keller zu einem späteren Zeitpunkt für andere Zwecke zu benutzen. Deshalb ist heute oft der Grund für eine Kellersanierung der Ausbau des Kellers, um diesen als Partyraum oder z.B. Hobbykeller umzufunktionieren.


Welcher Familienvater träumt nicht von seinem eigenen Hobbykeller?

Es macht schon ein Unterschied ob man einen Kellerraum nach einer Kellersanierung als reinen Werkstattraum oder als einen bewohnbaren Partyraum mit  einem 360 Volt Stromanschluss für das DJ Pult, einer Belüftung und einer Bar nutzen möchte. Das würde bedeuten, dass man neue Stromanschüsse in jedem Raum verlegen müsste. Löcher für eine Belüftung nach außen stemmen muss und auch einen Wasseranschluss für ein Waschbecken an der Bar braucht.

Wenn dazu noch ein kleines Badezimmer installiert werden soll, dann macht es Sinn noch umfassender zu planen weil dazu der Kellerboden aufgestemmt werden müsste damit die Abflussrohre an das Abflusssystem angeschlossen werden können.

Freigelegte Hauswand mit Aussenabdichtung
Eine Kellerabdichtung von aussen ist meist mit höheren Kosten verbunden als eine Innenabdichtung der Kellerwand.

Dadurch, dass der Keller von Erdreich umgeben bzw. eingeschlossen ist, sollte man jedoch zuerst darüber nachdenken, ob man eine Kellersanierung von außen oder nur von innen durchführen möchte. Wer ein freistehendes Haus besitzt, kann die Kellersanierung von außen zumindest in einem Punkt relativ unproblematisch sehen, weil man nicht darauf achten muss, die anliegenden Häuser bzw. Grundstücke zu beschädigen. Denn auch bei der Kellersanierung von außen sollte vorab klar sein, in welchem Ausmaß die Bereiche der Hauswand ausgeschachtet werden müssen. Ein Fachmann für das Mauerwerk ist bei der Kellersanierung deshalb unabdingbar.


Soll der Keller sogar als zuzüglicher Wohnraum nutzbar gemacht werden, dann sollten Sie berücksichtigen, dass für genügend Tageslicht und ausreichende Belüftungsmöglichkeiten gesorgt wird. Zu kleine Kellerfenster sollten im Rahmen einer Kellersanierung durch größere Fenster ersetzt  und ggf. mit einem Lichtschacht versehen werden. Dieses Vorhaben spricht für eine Kellersanierung von außen und macht noch umso mehr Sinn, wenn zudem eine neue Einfahrt oder Terrasse gebaut werden soll, weil man das Fundament dafür gleich mit anlegen kann. Trotzdem ist es ratsam, als ersten Schritt den Gang zum Telefon zu machen, den Hörer in die Hand zu nehmen und eine Fachfirma zu Rate zu ziehen.


Bei der Kellersanierung muss im Vorfeld klar sein, wie hoch die Feuchtigkeit im Mauerwerk ist, bevor man falsch an die Sache heran geht. Eine professionelle Schadensanalyse gibt dann eine Aussage darüber, wie und mit welchen Maßnahmen die Kellersanierung am besten durchgeführt werden sollte. Selbst wenn der vermeintliche Übeltäter für Ihre feuchten Kellerräume im Altbau schon feststeht, dann ist immer noch das Baumaterial, aus dem die Mauern sind, ein wichtiger Aspekt. Das Material für die Sanierung muss passend zum vorhandenen und verbauten Material  richtig ausgewählt werden, um später langfristig Ruhe zu haben.


Eine umfassende Kellersanierung ist also nicht nur aufwendig und kostenintensiv, sondern bedarf einer genauen Planung, wenn Bereiche Ihres Kellers bereits feucht sind. Dadurch, dass eine Kellersanierung eine nachträgliche Maßnahme ist und Ihr charakteristisches schönes altes Haus und dessen Kellerräume später sogar als Wohnräume umfunktioniert werden sollen, ist es sinnvoll, den Profi für eine richtige Einschätzung der vorhandenen Gegebenheiten dazu zu holen.


Auf der Internetseite von  ARESO feuchtefuchs.de haben sie die Möglichkeit eine erste Einschätzung des entstanden Schadens zu bekommen. Sie können ein Bild von der betroffenen feuchten Stelle oder Wand auf ARESO feuchtefuchs.de hochladen und bekommen daraufhin eine kompetente und zeitnahe Antwort auf Ihr hochgeladenes Bild. Außerdem können Sie auch eine kostenfreie telefonische Beratung in Anspruch nehmen. Kostengünstiger, unkomplizierter und zeitsparender geht es nicht. Die Firma ARESO feuchtefuchs.de  ist  zudem in den darauf folgenden Schritten darauf spezialisiert, mit den modernsten zur Verfügung stehenden Maßnahmen und Materialien Ihr Projekt Kellersanierung richtig zu analysieren und dadurch die passenden Sanierungsmaßnahmen durchzuführen.